Kindheit und Krieg

Rosalie. Als mein Vater im Krieg war

Cover "Rosalie. Als mein Vater im Krieg war"
c Gerstenberg

Vorweg ein kleiner Disclaimer: Ich habe dieses Buch zuerst für die JuLit in der Rubrik Fundstücke besprochen.

Dieses kleine Bändchen von Gerstenberg hat es in sich: Ein wohldosierter Text von Timothée Fombelle, der sich sicher gut für die eigenständige Lektüre ab der zweiten Klasse eignet, und Isabelle Arsenaults stimmungsvolle Illustrationen, die sich in „Rosalie. Als mein Vater im Krieg war“ um ein kleines Mädchen und den Ersten Weltkrieg drehen. Doch nicht nur das: Rosalies Geschichte stellt große Fragen nach Eigenständigkeit und Bevormundung. Und nach dem Umgang mit Verlust, Angst und Liebe.

Kindheit und Krieg weiterlesen

Archäologische Abenteuer

Die neue Reihe „Dusty Diggers“

Cover Dusty Diggers 1
c Seemann Henschel

Silke Vry und Marie Geißler starten mit „Auf der Jagd nach der krassesten Pizza der Bronzezeit“ die neue Reihe „Dusty Diggers“. Hier soll es für Menschen ab 8 Jahren um archäologische Funde und ihre Geschichte gehen. Im ersten Band dreht sich alles um die Himmelsscheibe von Nebra, deren Geschichte wirklich mehr als spektakulär ist.

Archäologische Abenteuer weiterlesen

Oral History als Comic

„Die Geschichte von Francine R.“

Cover "Die Geschichte von Francine R."
c avant-verlag

Boris Golzio ist entfernt mit Francine verwandt. Er steigt in “Die Geschichte von Francine R.” ein, indem er transparent erzählt, warum er diese überhaupt erzählt. Francine hatte ihn auf der Suche nach Familienmitgliedern angerufen und als er erfuhr, dass sie Mitglied der Résistance war, entschied er sich, ihre Erinnerungen aufzuzeichnen. Zunächst jedoch einfach als Oral History. Dann ließ ihn die Geschichte nicht los. Zehn Jahre später, Francine war bereits gestorben, entschied er sich, sie als Comic zu erzählen.

Oral History als Comic weiterlesen

Zufallsfund Vergangenheit

Maja Nielsen verwebt in „Tatort Eden 1919“ gestern und heute

Cover "Tatort Eden 1919"
c Gerstenberg

Biko kann seinen großen Traum erfüllen: Er ist als Quereinsteiger in die Berliner Artist*innenschule aufgenommen worden. Voller Vorfreude fährt er nach Berlin. Es ist der Sommer 2015. Der Berliner Hauptbahnhof ist nicht nur wuselig wie immer, es kommen auch viele Geflüchtete an. Biko wird wegen seiner Hautfarbe fälschlicherweise auch für einen unbegleiteten Minderjährigen gehalten und schafft es nicht recht, sich der Situation zu entziehen. Auch weil er seine Helferin Lizzie so ausgesprochen sympathisch findet, dass er kein Wort herausbekommt. Dies ist die Ebene der Gegenwart, doch schon bald geht es in die Vergangenheit: Da gibt es nämlich in der Schule einen alten Koffer, der eigentlich nur ein Requisit sein soll, Biko und seine Mitschüler*innen aber schon bald in den Bann Rosa Luxemburgs und an den “Tatort Eden 1919” zieht.

Zufallsfund Vergangenheit weiterlesen

Zwischen Abenteuerlust und Gier

Fernando Magellan – einmal um die ganze Welt

Cover "Fernando Magellan"
c Kindermann

Aus der Reihe „Kinder entdecken berühmte Leute“ des Kindermann Verlages habe ich vor einiger Zeit schon den Band zu Leonardo da Vinci vorgestellt. Jetzt geht es wieder um eine Biographie und zwar die Fernando Magellans. „Fernando Magellan – einmal um die ganze Welt“ ist erneut erzählt von Christine Schulz-Reiss und illustriert von Klaus Ensikat. Für Menschen ab 8 Jahren schildern die beiden die Grausamkeiten der europäischen Expansion.

Zwischen Abenteuerlust und Gier weiterlesen

Der Tod und die Kunst

Frida Kahlos Leben als Graphic Novel

Cover "Frida. Ein Leben zwischen Kunst und Liebe"
c Prestel

Dass es eine besondere Geschichte ist, die hier erzählt wird, ist von Anfang an klar: Es treffen sich in “Frida. Ein Leben zwischen Kunst und Liebe” zwei alte Freund*innen zum Plaudern. Und der Tod (oder hier vielleicht auch die Tod) fordert Frida auf, ihre Geschichte zu erzählen. Der Tod wird zum Vexierbild, zur Freundin, jedenfalls zur ständigen Begleiterin, mal im gleichen Outfit, mal mit Zigarette, mal liebevoll, mal beängstigend. Und immer ist da eine kämpfende, kampfeslustige Frida Kahlo.

Der Tod und die Kunst weiterlesen

Wenn Wegdenken nicht mehr hilft

„Ringel, Rangel, Rosen“ von Kirsten Boie

Cover "Ringel Rangel Rosen"
c Oetinger

Ich muss gestehen, dass ich Kirsten Boie immer sehr gerne lese, ihre Geschichten aber eher im Bereich „feel good“ abgespeichert habe. „Ringel, Rangel, Rosen“ zeigt ein ganz anderes Register und das literarische Können der Autorin. Denn hier geht es um die 1960er Jahre und die jugendliche Karin, die einerseits versucht, die Kriegstraumata und die Kriegsschuld der Eltern zu begreifen und gleichzeitig mit den eigenen Dämonen kämpfen muss.

Wenn Wegdenken nicht mehr hilft weiterlesen

Ein Klassiker zur deutschen Geschichte

Klaus Kordons „Trilogie der Wendepunkte“

Cover "Die roten Matrosen"
c Gulliver

Ich habe vor einiger Zeit schon die Comic-Adaption von „Der erste Frühling“ besprochen (hier findet ihr den Text), jetzt wollte ich mich aber noch einmal der gesamten „Trilogie der Wendepunkte“ von Klaus Kordon widmen. Los geht es mit „Die roten Matrosen oder ein vergessener Winter“, dann kommt „Mit dem Rücken zur Wand“ und zuletzt eben „Der erste Frühling“. Die Trilogie erzählt letztlich die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts in Berlin am Beispiel der Arbeiterfamilie Gebhardt.

Ein Klassiker zur deutschen Geschichte weiterlesen

Der Erste Weltkrieg in Belgien

„Alles wird gut, immer“ von Kathleen Vereecken

Cover "Alles wird gut, immer"
c Gerstenberg

Alice ist glücklich. Sie liebt ihre Geschwister, ihre Eltern sowieso. Und gerade hat sie die ganze Welt geschenkt bekommen! Der kleine Globus aus Blech, in dem sich Kostbarkeiten verstecken lassen, wird zum Leitmotiv der Bewältigung in Kathleen Vereeckens Roman für Menschen ab 10 Jahren zum Ersten Weltkrieg: „Alles wird gut, immer“.

Der Erste Weltkrieg in Belgien weiterlesen

Die Freude am Lernen für das Morgen

Yitskhok Rudashevskis „Tagebuch aus dem Ghetto von Wilna“

Cover Tagebuch aus dem Ghetto von Wilna
c metropol Verlag

Es gibt wenige Dinge, die so unmittelbar beeindrucken wie Egodokumente. Gleichzeitig sind manche Augenzeug*innenberichte natürlich mit großer Nachträglichkeit zu Papier gebracht. Yitskhok Rudashevskis “Tagebuch aus dem Ghetto von Wilna” ist eine Mischung aus beidem – erzählt er das Jahr 1941 noch rückblickend, sind die Einträge für 1942 und 1943 zeitnah aufgeschrieben und berichten vom Schicksal der Jüdinnen und Juden im nationalsozialistisch besetzten Wilna.

Die Freude am Lernen für das Morgen weiterlesen