Jahresrückblick 2019 – und kleiner Ausblick 2020

Buch-Logo mit Weihnachtskerze
c Kira Grote

2019 geht zu Ende und ich gucke auf das erste volle Kalenderjahr bloggen zurück. Ich habe viele tolle Entdeckungen gemacht, die mich begeistert haben. Darunter fällt auf jeden Fall das Interview mit der Autorin Dorit Linke sowie ihre Bücher. Überhaupt gab es in diesem Jubiläumsjahr natürlich unheimlich viel Literatur zum Mauerfall (für Jüngere besonders toll: Hüben Drüben) zu entdecken und ich kann versprechen, dass da auch noch was nachkommt – habe einfach nicht geschafft, alles zu lesen.

Jahresrückblick 2019 – und kleiner Ausblick 2020 weiterlesen

Eine Frau in der Wissenschaft

Lise Meitners Leben als unaufgeregte Biographie

Cover "Lise Meitner. Pionierin des Atomzeitalters"
c Residenz Verlag

Oft werden uns Frauen, die sich ihren Platz in der Welt erst erkämpfen müssen, genau so dargestellt: Als Kämpferinnen und mutige Pionierinnen. David Rennert und Tanja Traxler widerstehen dieser Versuchung des einfachen Schwarz-Weiß. In ihrer Biographie über Lise Meitner, die eine der Entdecker*innen der Kernspaltung war, zeigen sie eine Frau voller menschlicher Ambivalenzen. Gerade darum ist “Lise Meitner. Pionierin des Atomzeitalters” ein tolles Buch, das sich zwar nicht explizit an Jugendliche richtet, auf jeden Fall aber von diesen gelesen werden sollte.

Eine Frau in der Wissenschaft weiterlesen

Träume, Ängste, Alltagsfreuden

„Hübendrüben“ macht Ost und West knallbunt vergleichbar

Cover Hübendrüben
c Klett Kinderbuch

Hübendrüben“ wird als “ultimativ witziges” Erzählbilderbuch beworben und hat tatsächlich einiges zu bieten. Cousin Max wohnt im Westen, Cousine Maja im Osten und wir dürfen in diesem Kinderbuch ab 7 Jahren von Franziska Gehm und Horst Klein, das im Klett Kinderbuchverlag erschienen ist, lernen, was genau das eigentlich bedeutet.

Träume, Ängste, Alltagsfreuden weiterlesen

Zurück in die 90er – Chaos, beste Freunde und warum manchmal auch das nicht hilft

Cover "Die Furchtlosen Fünf" von Anna McPartlin
c rowohlt

Jeremy ist dreizehn und ziemlich vom Leben geplagt – tausendunddrei Allergien und ein bisschen angstgestört und dann auch noch der ätzendste große Bruder der Welt. Aber zum Glück hat er seine Freunde, allen voran Johnny J. Kein Wunder, dass er für die alles riskieren würde, oder? Anna McPartlin versetzt uns mit “Die Furchtlosen Fünf tun das Falsche, aber richtig!” in das Irland der 90er Jahre und wir merken: Wow, dreißig Jahre machen echt einen Unterschied!

Zurück in die 90er – Chaos, beste Freunde und warum manchmal auch das nicht hilft weiterlesen