Der Vietnamkrieg in den USA aus Kinderperspektive

Suzanne Collins erzählt in „Als Papa im Dschungel war“ über ihre Kindheit

Cover Als Papa im Dschungel war
c Oetinger

Suzanne Collins ist natürlich vor allem über die „Tribute von Panem“ bekannt und wahrscheinlich ist es genau dieser Bekanntheitsgrad, der die Verlage dieses eher vom Mainstream abschweifende Buch für profitabel genug halten ließ, um es zu veröffentlichen. Denn „Als Papa im Dschungel war“ erzählt nicht gerade die klassische Bilderbuchgeschichte für Vierjährige. Vielmehr wird hier berichtet, wie es sich für die Erzählerin anfühlt, als ihr Vater als Soldat im Vietnamkrieg kämpft.

Der Vietnamkrieg in den USA aus Kinderperspektive weiterlesen

Ein klassisches Vexierspiel und die Absurdität der Mauer

Helen Endemanns „Todesstreifen“

Cover "Todesstreifen" von Helen Endemann
c rowohlt rotfuchs

Zugegeben, es braucht ein bisschen, bis Helen Endemanns Geschichte rund um Marc und Ben und das geteilte Berlin Fahrt aufnimmt. Das liegt vor allem daran, dass sie ihren Leser*innen ab 13 erst einmal jede Menge Hintergrundwissen mitgeben will, das leicht enzyklopädisch mitgegeben wird. Aber nach den ersten beiden Kapiteln von „Todesstreifen“ nimmt die Story rasend an Tempo auf und wird ein richtiger Thriller: Werden am Ende sowohl Ben als auch Marc es schaffen, dem repressiven System der DDR zu entkommen?

Ein klassisches Vexierspiel und die Absurdität der Mauer weiterlesen

Jugend in Totalitarismus und Krieg

„Wo die Freiheit wächst“ erzählt von der Suche nach Freiheit im Nationalsozialismus

Cover Wo die Freiheit wächst
c arsEdition

Ein Briefroman. Und dann auch noch so ein dicker Wälzer. Doch diese Vorurteile zählen hier nichts. Jedes Wort, jeder Satz, jede Seite von „Wo die Freiheit wächst“ (ab 14 Jahren) ist lesenswert. Frank Maria Reifenberg schafft es in diesem Jugendbuch über die Edelweißpiraten, uns die Realität des Zweiten Weltkriegs so nahe zu bringen, dass sie weh tut.

Jugend in Totalitarismus und Krieg weiterlesen

So eine Bruderschaft der Vagabunden fehlt heute

Bea Davies im Interview über ihr Projekt „Der König der Vagabunden“ und das Zeichnen historischer Comics

Portrait Beatrice Davies
Bea Davies

Hier im Blog habe ich schon einige Autor*innen gesprochen und sie danach gefragt, wie sie mit dem Unterschied von Fakt und Fiktion umgehen. Beim Thema Comic und Zeichnen stellt sich diese Frage natürlich noch einmal auf eine ganz andere Weise. Darum habe ich mich riesig gefreut, dass Bea Davies bereit war, mir ein Interview zu ihrem aktuellen Projekt „Der König der Vagabunden“ zu geben. Das Comic erzählt die Lebensgeschichte von Gregor Gog, der die „Bruderschaft der Vagabunden“ gründete und die erste Straßenzeitung der Welt entwickelte.

So eine Bruderschaft der Vagabunden fehlt heute weiterlesen

Ruhrpott ohne Romantik

Ralf Rothmanns „Milch und Kohle“

Cover Milch und Kohle Büchergilde
Büchergilde

Simon ist 15 und viel jünger sollten die, die seine Geschichte lesen, wohl auch nicht sein, denn „Milch und Kohle“ ist kein ausgewiesener Jugendroman. Dennoch habe ich ihn in diese Serien aufgenommen, weil die Büchergilde eine ausgesprochen wunderbar gestaltete Ausgabe des Textes von Ralf Rothmann herausgebracht hat, die durch die ausdrucksvollen Illustrationen von Jörg Hülsmann das Ruhrgebiet der 1960er Jahre greif- und erlebbar macht.

Ruhrpott ohne Romantik weiterlesen