Der Erste Weltkrieg in Belgien

„Alles wird gut, immer“ von Kathleen Vereecken

Cover "Alles wird gut, immer"
c Gerstenberg

Alice ist glücklich. Sie liebt ihre Geschwister, ihre Eltern sowieso. Und gerade hat sie die ganze Welt geschenkt bekommen! Der kleine Globus aus Blech, in dem sich Kostbarkeiten verstecken lassen, wird zum Leitmotiv der Bewältigung in Kathleen Vereeckens Roman für Menschen ab 10 Jahren zum Ersten Weltkrieg: „Alles wird gut, immer“.

Der titelgebende Ausspruch ist eine von Alices Mutter gegebene Einschätzung. Ein Satz, von dem Alice nach und nach akzeptieren lernt, dass er eigentlich eine Lüge ist. Eine gutgemeinte wohlgemerkt, aber dennoch eine Lüge. Denn Alice verliert viel in diesem Krieg. Erst flieht die Familie aus Ypern, als die Front immer näher rückt. Doch schnell merken die Eltern: Auf der Flucht ist es nicht besser als zuhause. Also kehrt die Familie in das alte Haus zurück. Der Krieg und seine Realitäten kommen dabei erschreckend nah – schon allein, weil der Vater und der älteste Bruder Oskar in der familieneigenen Schreinerei fast nur noch Särge herstellen. Irgendwann auch den für Alice’s Mutter. Und damit ist noch nicht ihr letzter Verlust erzählt.

„Alles wird gut, immer“ ist eine berührende Geschichte über ein Mädchen, dass den Ersten Weltkrieg in Belgien erlebt. Die Geschichte ist gerade deshalb berührend, weil sie ohne Pathos auskommt. Die kindliche Perspektive rückt Leid und Schmerz eng an Alltagsspaß und kindliche Vorstellungswelten und Hoffnungen. Wir erleben, wie Alice langsam (oder auch viel zu schnell) erwachsen wird. Wie sie zu immer neuen Erkenntnissen über die Grausamkeit des Krieges erlangt und wie sie sich trotzdem die Erlaubnis zu Glück erhält, indem sie trotz allen Verlusts und Schmerzes für die Freundschaften und die Liebe der Familie um sie herum offen bleibt.

Kathleen Vereecken verzichtet auf große historische Erklärungen oder Einbettungen. Dass Ypern beispielsweise der erste Einsatzort von Gas als Kriegswaffe war, wird nicht erwähnt, die Gasangriffe an sich aber schon. Und die Angst der Kinder, auch vor den ausgeteilten Gasmasken. In einem sehr kurzen Nachwort erklärt die Autorin, wie sie die Geschichte entwickelt hat. Das ist für die Leser*innen ein behutsam gewählter Weg, die Fiktionalisierung des Geschehens noch einmal deutlich zu machen und zugleich auf Recherchemöglichkeiten zu verweisen. Ein tolles Buch, das auch für Lesemuffel eine gute Textlänge hat!

Sprache 5/5
weiterführende Tipps 1/5
ABER der Verlag stellt Unterrichtsmaterial zur Verfügung: https://www.gerstenberg-verlag.de/fileadmin/Mediathek/KiGa_Schule/Unterrichtsmaterial_Alles_wird_gut_immer_oMuseum.pdf
Gestaltung 5/5
Handlung 5/5

Kathleen Vereecken (Text) / Julie Völk (Illustrationen): Alles wird gut, immer. Aus dem Niederländischen von Meike Blatnik. Gerstenberg 2021. Ab 10 Jahren. ISBN: 978-3-8369-6061-8. €14.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.