Wie Ideen beginnen

„Auf Bruch. Der junge Engels im Wupper-Tal“ von Dirk Walbrecker

Cover "Auf Bruch. Der junge Engels im Wupper-Tal"
c Edition Koendgen

Wie entwickelt ein Industriellensohn kommunistische Ideale? Was führt uns überhaupt auf unseren Lebensweg, zu unseren Überzeugungen? Diesen Fragen geht Dirk Walbrecker in seiner Darstellung der Jugend Friedrich Engels‘ in Wuppertal nach. Der Roman “Auf Bruch” ist konsequent aus der Perspektive Engels‘ geschrieben und endet 1837 mit dem Abgang vom Gymnasium und damit einhergehend dem Beginn der beruflichen Laufbahn.

Engels wächst wohlbehütet auf. Er ist der älteste Sohn einer stetig wachsenden Familie und genießt die Rolle des großen Bruders, der seinen kleinen Geschwistern jede Menge beibringen und hilfreich zur Seite stehen kann. Jenseits dieser Position sucht er allerdings seine Rolle. Den strengen Ansprüchen des Vaters scheint er nicht gerecht werden zu können. Und wird der Vater ihm gerecht? Friedrich versteht nicht, wie der so christliche und wohltätige Vater zwar Gelder stiften, jedoch nicht nachhaltiger auf die Lebensverhältnisse der Arbeiterfamilien hinwirken will.

Sinnsuche und hohe Ideale

Besondere Inspiration sind dem Jugendlichen bei seiner Sinnsuche einerseits die großen Literaten. Besonders Goethe hat es ihm angetan. Andererseits freundet er sich beispielsweise mit einem der jugendlichen Arbeiter in einer der Fabriken seines Vaters an und erfährt so mehr über dessen Leben.

Dirk Walbrecker gelingt es, die langsame Formung von Engels‘ Überzeugungen glaubhaft darzustellen, auch wenn wir ihn natürlich sehr früh wieder verlassen. Marx ist da noch gar nicht aufgetaucht, die Beobachtungen zur Arbeiterklasse in England stehen noch an. Durch die Schilderung aus Engels‘ Perspektive wird die Sprache mitunter ein wenig altbacken und schwulstig. Ob die Seeräubergeschichte, die direkt aus Engels‘ Feder stammt und recht viele Stereotype reproduziert, der Sache dienlich ist, sei auch dahin gestellt. Wer sich allerdings lokalhistorisch für Wuppertal interessiert oder aber gezielt mit Jugendlichen über die Entwicklung eigener Positionen diskutieren möchte, der findet hier ausreichend Material.

Gestaltung 4/5
Sprache 4/5
Didaktik 3/5
weiterführende Tipps 5/5

Dirk Walbrecker: Auf Bruch. Der junge Engels im Wupper-Tal. Edition Koendgen 2020. ISBN 978-3-948217-01-3, €18,20.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.