Held*innen und Vorbilder – endlich auch mal für Jungs??

Cover "Ausgezeichnet"
c Prestel

Die Rebel Girls (Rezension hier) haben es vorgemacht: Mit tollen Vorbildern lassen sich Kinderzimmer erobern. Richten sich die Rebel Girls ganz bewusst an Mädchen, um ihnen den Mut zu geben, groß zu träumen, hat Prestel aktuell zwei ähnliche Formate im Programm. Ein Band richtet sich an Frauen und Männer (Ausgezeichnet! 50 Preise für außergewöhnliche Menschen) und der andere ganz gezielt an Jungen (Boy oh Boy! 30 wahre Helden).

Gerade über den Band für die Jungen habe ich mich erst aufgeregt, führt er die Idee der Rebel Girls doch ad absurdum. Braucht es wirklich noch mehr Vorbilder für Jungen? Ist die Welt nicht schon übervoll damit? Das Vorwort von Cliff Leek relativiert das ein bisschen. Der Soziologe argumentiert, dass es ihn ärgere, wenn schlechtes Benehmen mit den Worten „Es ist eben ein Junge“ gerechtfertigt werde. Und dass es eben nicht nur eine Art gebe, ein Mann zu sein. OK! Die Auswahl ist dann tatsächlich toll divers. Da ist neben den klassischen Beispielen wie Ghandi beispielsweise Luther Christman, der sich dafür einsetzte, dass auch Männer in den USA als Krankenpfleger arbeiten dürfen. Da gibt es Freddie Mercury neben Nelson Mandela und dann aber auch Patricio Manuel, den ersten transsexuellen Profiboxer in den USA genauso wie Alfred Nobel.

Cover Boy oh Boy
c Prestel

Trotzdem bleibt es dabei, dass ich mich zum Beispiel bei Hans Scholl sehr nach Sophie gesehnt habe (sie wird erwähnt, allerdings ausgerechnet als diejenige, die zur Erwischung führt) und bei Richard Loving, der dafür kämpfte, dass er mit seiner Schwarze Frau zusammenleben durfte, fragt man sich schon, ob seine Frau denn nicht vielleicht auch ein wenig gekämpft hat… Toll ist, dass aus wirklich allen Bereichen der Gesellschaft ein möglichst diverses Spektrum an Männlichkeitsbildern ausgewählt wurde. Traurig ist allerdings, dass diese letztlich alle einem westlichen Kanon angehören.

Insgesamt frage ich mich bei diesen Büchern immer mehr, ob dieser letztlich ja ereignisgeschichtliche Ansatz wirklich so viel bringt. Noch mehr aufgefallen ist mir das bei dem Band „Ausgezeichnet!“, denn hier sind die Texte zu den einzelnen Personen noch kürzer (dafür sind die Illustrationen raumgreifender). Zwar ist die Idee witzig, Personen mit kreativen Preisen auszustatten, so bekommt etwa Marie Curie den Preis für „strahlende Forschung“, auch werden Beispiele herangezogen, die über einen rein westlichen Kanon hinausgehen, aber auf der Doppelseite zu Walentina Tereschkowa taucht das Wort „Sowjetunion“ nicht auf. Es wird nicht klar, was ihr Flug ins Weltall weltpolitisch bedeutete. Auch sind die Geschichten natürlich alle sehr verkürzt. Da fehlt zum Beispiel bei Einstein der Hinweis auf seine erste Ehefrau Mileva Marić, die für seine Forschung ganz zentral war (juliliest hat hier auch schon darauf hingewiesen) oder bei Leonardo da Vinci wird behauptet, er sei ein genauso toller Ingenieur wie Künstler gewesen, obwohl aktuelle Forschung dem entgegensteht (das passende Buch dazu findet ihr hier rezensiert).

Fazit: Auch wenn ich viel gemeckert habe, es sind toll gestaltete Bücher, in denen spannende, bewundernswerte Personen dargestellt werden. Letztlich können diese Sammelsurien aber immer nur der Startpunkt für weitere neugierige Recherche sein.

Gestaltung 5/5
Sprache 5/5
Didaktik 3/5
weiterführende Tipps 2/5

Lily Murray (Text) / Ana Albero (Illustrationen): Ausgezeichnet! 50 Preise für außergewöhnliche Menschen. Aus dem Englischen von Angelika Leik. Ab 7 Jahren. München: Prestel 2019. ISBN: 978-3-7913-7414-7. € 20.

Cliff Leek (Text) / Bene Rohlmann (Illustrationen): Boy oh Boy! 30 wahre Helden. Aus dem Englischen von Angelika Leik. Ab 9 Jahren. München: Prestel 2019. ISBN: 978-3-7913-7418-5. € 18.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.