Ein Hund als Lebensretter

„Die Geschichte von Bodri“ von Hédi Fried

Cover "Die Geschichte von Bodri"
c Bohem

Hédi Fried ist eine Überlebende des Holocaust. Und sie ist eine von denjenigen mutigen Mahnerinnen, die ihre Geschichte erzählen. Gegen das Vergessen und gegen Antisemitismus sowie die Diskriminierung anderer Minderheiten. Hatte sie bisher eher für Erwachsene geschrieben, ist „Die Geschichte von Bodri“ nun ein Buch für Menschen ab 8 Jahren.

Fried beschreibt zunächst ihre glückliche, geborgene Kindheit in Marmaroschsiget (damals Ungarn, heute Rumänien). Gleichwohl macht sie deutlich, dass auch vor dem Einmarsch der Wehrmacht antisemitische Anfeindungen gelegentlich vorkamen. Mit dem Eintreffen der Deutschen verändert sich die Qualität dieser Anfeindungen jedoch schlagartig.

Kindliches Erleben der Deportation

Im April 1944 müssen alle Jüd*innen der Umgebung in ein Ghetto. Von dort aus wurden 14.000 Menschen nach Auschwitz-Birkenau transportiert, viele von ihnen umgebracht. Hédi Fried überlebte – so die Erzählung – unter anderem, weil sie ihren Hund Bodri hatte. Der war der Familie bis zum Zug gefolgt und dann einsam und verlassen zurückgeblieben. Die junge Hédi lenkt sich von ihrem Leid ab, indem sie an den einsamen Hund denkt – dabei findet sie natürlich vor allem immer wieder gedankliche Lösungen für ihn und hofft vor allem eines: dass er genug Futter findet.

Hédi Fried erzählt eindeutig, ohne zu explizit zu werden. So werden die Eltern ermordet, jedoch wird vor allem ihr Fehlen beschrieben. Diese Lücke lässt Raum, das Verschwinden der Eltern, das Allein-Sein Hédis und ihrer Schwester der jeweiligen Altersgruppe noch einmal passgenauer zu erklären. Dem knappen, schörkellosen Text gesellen sich sehr ausdrucksstarke Illustrationen an die Seite, die die Fallhöhe zwischen normalem Alltag und nicht enden wollender Unterdrückung deutlich machen.

Fazit: „Die Geschichte von Bodri“ ist ein wunderbares Buch, gerade weil es Raum für die eigene Fantasie und gute Geschichten lässt. Der Hund Bodri dürfte dabei nicht nur der erzählenden H´edi, sondern auch den jungen Leser*innen den emotionalen Halt geben im Herantasten an tieferes Wissen über den Holocaust.

Sprache 5/5
weiterführende Tipps 5/5
Didaktik 5/5
Gestaltung 5/5

Hédi Fried (Text) / Stina Wirsen (Illustration): Die Geschichte von Bodri. Mit einem Nachwort von Dr. Margret Karsch. Aus dem Schwedischen von Christina Tuschen. Bohem 2022. Ab 8 Jahren. ISBN: 978-3-95939-203-7, €15.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.