Ein Hund als Lebensretter

„Die Geschichte von Bodri“ von Hédi Fried

Cover "Die Geschichte von Bodri"
c Bohem

Hédi Fried ist eine Überlebende des Holocaust. Und sie ist eine von denjenigen mutigen Mahnerinnen, die ihre Geschichte erzählen. Gegen das Vergessen und gegen Antisemitismus sowie die Diskriminierung anderer Minderheiten. Hatte sie bisher eher für Erwachsene geschrieben, ist „Die Geschichte von Bodri“ nun ein Buch für Menschen ab 8 Jahren.

Ein Hund als Lebensretter weiterlesen

Kinderrettung in Zeiten des Krieges

„Nicky und Vera“ von Peter Sís

Cover "Nicky & Vera"
c Gerstenberg

Die Willkür von Leben und Tod ist manchmal so banal wie erschütternd. In „Nicky und Vera“ wird sie besonders deutlich. Peter Sís erzählt vom jungen Nicholas Winston, der 1938 fast 700 jüdische Kinder aus Tschechien rettete. Das Bilderbuch funktioniert vor allem deshalb gut, weil Sís auf mehreren Ebenen erzählt und von Anfang an erklärt, warum er die Geschichte relevant findet. So an die Hand genommen ist „Nicky und Vera. Ein stiller Held des Holocaust und die Kinder, die er rettete“ ein tolles Buch für Menschen ab 5 Jahren, um sich mit diesem Teil der Geschichte auseinanderzusetzen.

Kinderrettung in Zeiten des Krieges weiterlesen

Zeitzeuginbericht zu Schindlers Liste

„Ich überlebte“ von Rena Finder

Cover "Ich überlebte"
c Hanser

Rena Finder ist 11 Jahre alt, als sie zusammen mit ihren Eltern von der deutschen Besatzung gezwungen wird, in das Ghetto von Krakau zu ziehen. In „Ich überlebte. Ein Mädchen auf Schindlers Liste“ erzählt sie – aufgezeichnet von Joshua M. Greene – wie sie den Holocaust dennoch überlebte. Der eingängige Bericht wird vom Verlag für Menschen ab 12 Jahren empfohlen.

Zeitzeuginbericht zu Schindlers Liste weiterlesen

Eine deutsch-französische Beziehung

Inge Barth-Grözingers “Geliebte Berthe”

Cover "Geliebte Berthe"
c Piper Verlag

Ob Erbfeind oder deutsch-französische Freundschaft: Die Beziehungen zwischen Frankreich und Deutschland tauchen immer wieder im Geschichtsunterricht auf. Was genau ihr Wandel allerdings jenseits der europäischen Integration auf persönlicher Ebene bedeutet, bleibt dabei gelegentlich schwer zu fassen. In Inge Barth-Grözingers “Geliebte Berthe” wird genau das deutlich für Menschen ab 12.

Eine deutsch-französische Beziehung weiterlesen

Das Überleben als Abenteuer

Suzanne Maudets “Dem Tod davongelaufen”

1945/1946 verfasst ist dieser autobiographische Bericht – nicht ganz ein Tagebuch also, aber noch relativ nah dran an den Geschehnissen und sehr unmittelbar in der Erzählhaltung. Susanne Maudet erzählt in “Dem Tod davongelaufen” von acht Mitgefangenen und sich selbst. Die neun haben sich im Frauenaußenlager Leipzig-Schönefeld des KZ Buchenwald bei der Zwangsarbeit für den Rüstungskonzern HASAG kennengelernt. Als die Frauen auf einen Todesmarsch geschickt werden, entschließen sie sich im April 1945 zu fliehen.

Das Überleben als Abenteuer weiterlesen

Tanzen als Widerstand

“Swing High” von Cornelia Franz

Cover "Swing High" von Cornelia Franz
c Gerstenberg

Henri liebt England, hat Freund*innen dort, findet das Nationale klein und eng und spießig. Doch der 16-jährige lebt im Hamburg des Nationalsozialismus und es herrscht Krieg mit Großbritannien. Wohin mit der Wut auf all die Engstirnigkeit? Henri findet Trost im Jazz. Doch Cornelia Franz erzählt in “Swing High. Tanzen gegen den Sturm“, wie genau die Liebe zur Musik für Henri zum noch größeren Problem wird.

Tanzen als Widerstand weiterlesen

Gebrauchsanweisung aus der Geschichte

Timothy Snyder/Nora Krug: Über Tyrannei

Cover Über Tyrannei
c CH Beck

“Wir sollen aus der Geschichte lernen” ist so eine plumpe Geschichtsdidaktische Weisheit, die wohl Geschichtsdidaktiker*innen wie Schüler*innen gleichermaßen aus den Ohren hängt. Dass es aber manchmal doch irgendwie geschickt funktionieren kann, zeigt Timothy Sniders “Über Tyannei. 20 Lektionen für den Widerstand”, kongenial illustriert aufbereitet von Nora Krug.

Gebrauchsanweisung aus der Geschichte weiterlesen

Vom Überleben der Shoa

„Zwei von jedem“ von Rose und Rebecka Lagercrantz

Cover "Zwei von jedem"
c Moritz Verlag

Wie die Geschichte des Holocaust für Kinder erzählen? Rose Lagercrantz wählt einen sehr persönlichen Weg und einen, der auf Zukunft ausgerichtet ist, denn das Überleben erzählt sie gleich mit. “Zwei von jedem” – Die Geschichte von Eli und Luli ist an ihre eigene Familiengeschichte angelehnt und berichtet von jüdischem Leben im 20. Jahrhundert für Menschen ab 9 Jahren.

Vom Überleben der Shoa weiterlesen

Ein Comic über Widerstand in Auschwitz

„Rapport W. Freiwillig als Häftling in Auschwitz“

c Splitter Verlag

Witold Pilecki lässt sich im September 1940 unter dem Tarnnamen Thomasz Serafínski in Auschwitz einschleusen. Über ein nach und nach aufgebautes Netzwerk gelingt es ihm, Nachrichten über das Lager nach außen zu schmuggeln und den polnischen Widerstand im Konzentrationslager aufzubauen. 2000 wurde sein Rapport in Polen veröffentlich, später in vielen anderen Ländern, darunter auch Deutschland und Frankreich. Gaétan Nocq setzte den Rapport W nun als Comic um. Er erfuhr über Isabelle Davion von den Aufzeichnungen. Die Historikerin hat die Entstehung des Comics wissenschaftlich begleitet und zudem ein ausführliches Nachwort verfasst.

Ein Comic über Widerstand in Auschwitz weiterlesen

Familiäre Vergangenheitsbewältigung

„Der Duft der Kiefern“ von Bianca Schaalburg

Cover "Der Duft der Kiefern"

Spurensuchen in der eigenen Familie liegen im Trend. Wie war meine Familie involviert? Was wussten meine Großeltern über den Holocaust? Ich habe vor einiger Zeit begeistert das Buch „Heimat“ besprochen. Nun legt Bianca Schaalburg ihre erste Graphic Novel vor. „Der Duft der Kiefern“ ist eine Familiengeschichte, die über die Nazizeit hinaus geht und auch nach erinnerungskulturellen Entwicklungen der BRD der Nachkriegszeit erzählt.

Familiäre Vergangenheitsbewältigung weiterlesen