Faszination Macht

Mathieu Sapins „Comédie Française“

Cover „Comédie Française“
c Reprodukt

Was bedeutet es, wenn Kunst sich der Macht nähert? Was fasziniert so sehr an Macht? Mathieu Sapin geht in seinem Comic „Comédie Française. Reisen ins Vorzimmer der Macht“ genau diesen Fragen nach. Dabei wählt er allerdings eine spannende historische Parallele: Während er einerseits seine Beobachtungen des Werdegangs von Emmanuel Macron wiedergibt, erzählt er andererseits die Geschichte Jean Racines und dessen Arbeit für Louis XIV.

Diese Parallele zwischen Racine und Sapins eigener Arbeit ist vor allen Dingen insofern relevant, als dass sie Raum für Selbstironie liefert. Aber sie ist hilfreich darüber hinaus. Denn sie wirft die Frage auf: Ist unsere Faszination von Macht unterschiedlich in verschiedenen politischen Systemen? Wahlen sind rund um die Erzählungen zu Macron natürlich immer wieder ein Thema, gleichzeitig wird deutlich, wie stark die künstlerische Abhängigkeit von Politik bleibt. Auch und gerade, wenn es um Geld geht.

Jean Racine als Spiegel des Verhältnisses von Kunst und Macht

Dass Sapin natürlich nicht nur sein eigenes Arbeiten selbstironisch reflektiert, sondern auch Racines Leben mit einigem Witz portraitiert, macht den Comic extrem unterhaltsam. Auch ohne großer Fan von Racines Komödien zu sein, wird über sein Leben generell über Künstler*innenbiographien reflektiert. Wer oder was entscheidet eigentlich über Relevanz und Ruhm? Und wenn es letztlich nur König und Hof sind (oder eben gesellschaftliche bzw. politische Eliten), bleibt dann am Ende nicht nur der größte Speichellecker in Erinnerung?

Auf jeden Fall erfahren wir – mit zahlreichen Metakommentaren gewürzt – so einiges über das höfische und kulturelle Leben Frankreichs im 17. Jahrhundert. Ein wirklich schlaues und im besten Sinne witziges Buch, das historische Parallelen nicht verflachen lässt, sondern sie erzählerisch geschickt nutzt, ohne dabei auf Biegen und Brechen alles gleich zu setzen.

Mathieu Sapin: Comédie Française. Reisen ins Vorzimmer der Macht. Aus dem Französischen von Silv Bannenberg. Reprodukt 2021. ISBN: 978-3-95640-254-8. €24.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.