Die Befreiung Berlins als Comic

Zur Umsetzung von Klaus Kordons „Der erste Frühling“ als Graphic Novel

Cover "Der erste Frühling" als Comic
c Carlsen

Zugegeben, dieser Comic ist schon ein wenig älter – 2007 erschien er bei Carlsen und ist auf der Verlagsseite schon gar nicht mehr zu finden. Da sich in diesem Jahr das Ende des Zweiten Weltkriegs aber zum 75. Mal jährt, dachte ich, dass eine Besprechung dieser Graphic Novel, die sich mit dem Kriegsende befasst, wert ist. Zumal Christoph Heuer und Gerlinde Althoff Klaus Kordons „Der erste Frühling“ wirklich meisterhaft in diese Erzählart übertragen haben.

Die Geschichte folgt der 12-jährigen Änne im Frühjahr 1945 in Berlin. Durch Getratsche der Nachbarskinder findet sie heraus, dass ihre Eltern wegen ihrer politischen Haltung inhaftiert und ins KZ gebracht wurden. Ihre Großeltern beschützen Änne, wo sie nur können, doch angesichts der Bomben, die über Berlin fallen, bleibt jeder Schutz prekär. Die Handlung ist komplex und verwoben, dennoch mit klarem Strich und deutlicher Linie erzählt. Wir treffen überzeugte Nazis, die vom Endsieg träumen, genauso wie solche, die eben mitlaufen und diejenigen, die im Untergrund arbeiten. Wir treffen gute sowjetische Soldaten, sehen aber auch, wie sich eine vergewaltigte Frau aus dem Fenster stürzt.

Facettenreiches Gesellschaftsbild

„Der erste Frühling“ spart also nicht an Drastik, etwa wenn nach Bombenangriffen im Bildrand eine Hand einer offensichtlich verbrannten Leiche ins Bild ragt. Dennoch ist das Buch facettenreich und einfühlsam, etwa wenn es Ännes Probleme aufzeigt, den plötzlich wieder aufgetauchten Vater zu akzeptieren und verstehen. Gerade wegen dieser Ehrlichkeit ist die Graphic Novel aus meiner Sicht außerdem besonders lesenswert. Sie bricht komplexe Sachverhalte verständlich hinunter und dürfte ein guter Einstieg für die Diskussionen über das Kriegsende sein, zumal sie reichlich Gesprächspotenzial zu Kontinuitäten und der Nachkriegszeit liefert. – Auf in die Stadtbüchereien und ausleihen, unsere hat den Band noch 🙂

Gestaltung 5/5
Sprache 5/5
weiterführende Tipps 0/5
Handlung 5/5

Christoph Heuer und Gerlinde Althoff: Klaus Kordons der erste Frühling. Hamburg: Carlsen 2007. ISBN: 978-3-551-73787-8. € 14,90.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.