Die Welt der Kaufhäuser Anfang des 20. Jahrhunderts

„Émile in Berlin“ von Thilo Krapp

c Gerstenberg

Émile reist mit seiner Mutter nach Berlin – Verwandtschaftsbesuch. Doch die Mutter hat auch noch andere Pläne: Unter anderem will sie das gerade erst eröffnete Kaufhaus Wertheim an der Leipziger Straße besuchen. Émile kommt mit, bedingt sich aber aus, in dem Kaufpalast auf eigene Entdeckungstour gehen zu dürfen. Und so erzählt „Émile in Berlin“ für Menschen ab 8 Jahren von der Welt der Kaufhäuser in der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert.

Denn Émiles Entdeckungstour eskaliert ein wenig. Aus Versehen lässt er eine Maus aus einem Terrarium in der Zooabteilung entschlüpfen und muss mit der jungen Verkäuferin Marie eine echte Verfolgungsjagd absolvieren, damit Marie nicht in Schwierigkeiten kommt. So erkunden wir Doppelpanoramaseite für Doppelpanoramaseite die prunkvollen Räume des Kaufhauses Wertheim und können helfen, die kleine Maus zu suchen. Dass die ganze Geschichte gut ausgeht, sei hier verraten. Vor allem um meinen größten Kritikpunkt ausgewogen vorzubringen sei außerdem erwähnt, dass es Émiles Mutter ist, die souverän und gekonnt alles wieder ins Lot bringt. Ein klein wenig sexistisch bleibt die Erzählweise und Rollenverteilung ansonsten allerdings. Dass dies natürlich auch der portraitierten Zeit geschuldet ist, ist ja völlig klar, hätte für meinen Geschmack aber im ansonsten tollen Anhang durchaus auch erwähnt werden dürfen.

Der Anhang ist nämlich aus meiner Sicht wirklich das beste am Buch: Mit Lageplänen können wir die Route der Maus (und ihrer Verfolger*innen) nachvollziehen. Vor allem aber erfahren wir mehr über die Geschichte von Kaufhäusern allgemein, ihre Architektur und ganz besonders natürlich über die Geschichte des Kaufhauses Wertheim. So wird auch die Enteignung 1937 thematisiert und Thilo Krapp gelingt es, am Beispiel des Kaufhauses Wertheim eigentlich ein ganzes Jahrhundert deutscher und europäischer Geschichte zu erzählen. Einige der von ihm vorgestellten Kaufhäuser sind zudem heute noch zu sehen und als solche gekennzeichnet, so dass hier zu Entdeckungsreisen eingeladen wird. Dass Thilo Krapp selbst Fan der dargestellten Zeit ist, ist seinen liebe- und kunstvollen Illustrationen anzumerken.

Fazit: Ein toll gestaltetes, didaktisch gut aufgebautes und spannendes Buch, das deutlich macht, wie viel Konsum- und Alltagsgeschichte auch über makrohistorische Prozesse sagen kann. Oder einfacher gesagt: Ein Kaufhaus ist eben mehr als ein Ort zum Einkaufen und das Buch definitiv eine Empfehlung wert!

Sprache 5/5
weiterführende Tipps 3/5
Didaktik 5/5
Handlung 4/5
Gestaltung 5/5

Thilo Krapp: Émile in Berlin. Mäusejagd im Warenhaus. Gerstenberg 2021. Ab 8 Jahren. ISBN: 978-3-8369-6077-9. €20.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.