History-Mystery- Schmöker-Hurra:

Emma Carrolls „Nacht über Frost Hollow Hall“ und „Das Geheimnis der roten Schatulle“

Cover Nacht über Frost Hollow Hall (Emma Carroll)
c Thienemann Verlag / Verena Körting

Im Interview mit Katharina Ebinger hatte die Programmleiterin von Thienemann erzählt, dass vor allem die historischen Schmöker von Emma Carroll gut laufen. Da konnte ich natürlich nicht widerstehen. Hier kommt jetzt also eine Sammelrezension von „Nacht über Frost Hollow Hall“ und „Das Geheimnis der roten Schatulle“. – Eins sei gleich schonmal gesagt: Carroll liebt offensichtlich düstere Familiengeheimnisse.

Viktorianische Schauergeschichte

„Nacht über Frost Hollow Hall“ ist Carrolls Erstling und eindeutig mein Favorit zwischen den beiden Büchern. Die 12-jährige Tilly wird in eine Mutprobe hineingezogen und der Geist eines jungen Adligen, der selbst in dem See, in den sie gerade gefallen ist, ertrunken ist, rettet ihr das Leben. Tilly ahnt: Sie muss sein Geheimnis lösen, damit er zu ewiger Ruhe finden kann. Mit mehr Glück als Verstand gelingt es ihr, sich in Frost Hollow Hall als Hausmädchen einzuschleichen. Sie trifft auf verletzte Mutterliebe, nie enden wollende Trauer und verhärtete Fronten, vor allem aber auf noch mehr (böse) Gespenster. Die Geschichte ist von angenehmem Grusel durchdrungen, eine wirklich tolle viktorianische Schauergeschichte. Die Charaktere sind locker-leicht, aber überzeugend geformt und die verschiedenen Familiengeheimnisse greifen wie Puzzle-Teile ineinander. Ton, Story, Stimmung, da passt alles. Gleichzeitig erzählt „Nacht über Frost Hollow Hall“ realistisch von sozialen Hintergründen und Werdegängen der Zeit und ist daher ein wirklich unterhaltsames Schmöker-Portrait der Epoche.

Vom ersten Heißluftballon

Cover "Das Geheminis der roten Schatulle" Emma Carroll
c Thienemann Verlag / Verena Körting

„Das Geheimnis der roten Schatulle“ ist ähnlich locker und unterhaltsam erzählt. Die kleine Elster hat bisher wahrhaftig kein einfaches Leben gehabt. Das Waisenmädchen hat nur ihren Hahn Coco als Freund und schlägt sich mit Gelegenheitsdiebstählen durch. Bis ihr die geheimnisvolle und angsteinflößende Madame Delacroix den Auftrag gibt, eine rote Schatulle zu stehlen.

Das Mädchen nimmt den Auftrag, die Schatulle mit den Aufzeichnungen zu stehlen, an. Doch leider geht alles schief, denn der Sohn des Hauses, Pierre, erwischt sie und sie kann gerade noch entkommen. Allerdings ohne die Schatulle – weshalb der versprochene Lohn ausbleibt. Stattdessen muss unsere Heldin fliehen und gerät gleich ins nächste Abenteuer, als sie zufällig miterlebt, wie Joseph Montgolfier zusammen mit seinem Sohn einen Ballon fliegen lässt. Der Wind ergreift den Prototypen und nur Elsters Eingreifen ist es zu verdanken, dass der Sohn Pierre die Aktion überlebt. Das Mädchen wird in den Haushalt der Montgolfiers aufgenommen, heißt von nun an Elsa und gerät immer mehr zwischen die Stühle. Denn sich plötzlich zuhause zu fühlen, ist für sie etwas ganz Neues.

Das Buch ist ein gut geschriebener Abenteuerroman, der das historische Setting gekonnt als Hintergrund einsetzt. Besonders viel historisches Wissen wird hier niemand aufsaugen, das wird auch nicht über Hinweise zum Thema am Schluss zu überbrücken versucht. Aber ein bisschen was erfahren wir doch. Etwa, dass es eine große Konkurrenz zwischen Frankreich und England gab und Ludwig XVI. ein enormes Interesse daran hatte, dass Frankreich den Wettlauf um die Eroberung der Lüfte gewann.

Gelegentlich gibt es allerdings kleine Holprigkeiten im Plot. So ist zum Beispiel nicht ganz klar, woher Elsa so viel über ihre Eltern wissen soll, wo diese doch so früh gestorben sind und es keine anderen Bezugspersonen gab. Gerade weil diese Geschichte näher an einer historischen Vorlage ist und nicht einfach nur einen bestimmten zeitlichen Hintergrund benutzt, fehlen manchmal Details und weitere Infos. Aber wer Geschichten mit starken Mädchen liebt, der ist hier genau richtig. Zumal es sogar einige kleine Seitenhiebe gegen das Patriarchat gibt. Spannung und Unterhaltung vor historischer Kulisse also. – Lesenswert, in beiden Fällen!

Gestaltung 5/5
Sprache 5/5
weiterführende Tipps 0/5
Handlung 5/5 (Frost Hollow Hall) 3/5 (Rote Schatulle)

Emma Carroll: Nacht über Frost Hollow Hall. Aus dem Englischen von Gerda Beam. Mit Illustrationen von Verena Körting. Ab 10 Jahren. ISBN 978-3-522-18450-2. €15.

Emma Carroll: Das Geheimnis der roten Schatulle. Aus dem Englischen von Cornelia Panzacchi. Mit Illustrationen von Verena Körting. Ab 10 Jahren. ISBN 978-3-522-18516-5. €15.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.