Schrift, Schreiben, LESEN

„Es steht geschrieben“ von Vitali Konstantinov

Cover "Es steht geschrieben"
c Gerstenberg

Für die meisten von uns ist Lesen eine absolute Alltagspraktik. Wie dankbar wir für diesen Automatismus sein können und wie wenig selbstverständlich er ist, merken wir, wenn wir auf Reisen plötzlich vor fremden Buchstaben stehen – oder im Archiv per Sütterlin geschriebene Briefe entziffern müssen. Den Zauber und die Geschichte von Schriften hat Vitali Konstantinov in „Es steht geschrieben“ zusammengetragen und macht uns das Wunder des Schreibens dadurch bewusster.

Gut 70 Seiten prall gefüllt mit Informationen erwarten uns, wenn wir dieses großformatige, liebevollst gestaltete Sach-Comicbuch öffnen. Und Konstantinov merkt selbst im Nachwort an: Vieles ist noch längst nicht auserzählt. Umso toller, dass er Tipps zur weiteren Lektüre gibt – sowohl online als auch in anderen Büchern. Die Einladung, dabei selbst Schriften auszuprobieren und etwa mit dem Handy oder dem Computer zu nutzen, schwingt dabei angenehm mit und motiviert.

Schriftsysteme, Schrifterfinder…

Eingeteilt in drei Kapitel erzählt Konstantinov zunächst einmal von Schriftsystemen, indem er beispielsweise erklärt, was eine Silbenschrift ist. Gleichzeitig geht er chronlogisch vor, was sich im zweiten Kapitel „Erste Schriften der Welt“, genauso wie im dritten „Schriften-Schöpfer“ fortsetzt. Es ist toll, dass hier global gedacht wird, Kunstsprachen genauso ihren Platz haben wie verlorene Kulturen.

Ein wenig mehr kritische Reflexion und Erklärung hätte ich mir dazu gewünscht, wie Schrift für Nationalismen, ethnische Identität etc. zentral sein kann – das blitzt zum Beispiel in Bezug auf Ungarn mit den Ungarischen Rovás kurz auf, bleibt aber vage. Auch die Verwendung von Runen im Nationalsozialismus bleibt unterbelichtet. Umgekehrt wird durchaus deutlich, was die Verschriftlichung der eigenen Sprache für den Erhalt von Kultur(en) bedeuten kann.

Konstantinovs „Es steht geschrieben“ ist somit ganz bestimmt kein wertneutrales Buch: In seiner Vielfalt, seiner Diversität bleibt für Ausschluss kein Platz und Pluralismus und Offenheit werden gefeiert. Dieses Buch ist eines zum immer wieder neu lesen und entdecken!

Gestaltung 5/5
Sprache 5/5
Didaktik 5/5
weiterführende Tipps 5/5

Vitali Konstantinov: Es steht geschrieben. Von der Keilschrift zum Emoji. Gerstenberg 2019. Ab 10 Jahren. ISBN 978-3-8369-5943-8, €25.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.