Abstrakte Kunst und Okkultismus

Das Bilderbuch “Die unsichtbare Welt von Hilma af Klimt”

Cover "Die unsichtbare Welt von Hilma af Klint"
c Seemanns Bilderbande

Was bedeutet es, Ende des 19. Jahrhunderts für eine junge Frau Künstlerin zu sein? Welche Ausdrucksformen stehen ihr zur Verfügung? Das erzählen Ylva Hillström und Karin Eklund in “Die unsichtbare Welt von Hilma af Klint” für Menschen ab 8 Jahren.

Das Bilderbuch setzt sich dabei aus unterschiedlichen Elementen zusammen. So wie auf der Bildebene Karin Eklung einerseits malend das Leben von Hilma af Klint erzählt und dabei ihren Stil aufgreift, werden andererseits einige Originalwerke reproduziert, um so den direkten Eindruck von af Klints Kunst zu vermitteln. Auf der Textebene arbeitet Ylva Hilström ähnlich, da sie einerseits chronologisch das Leben der 1862 geborenen Schwedin erzählt. Andererseits baut sie aber immer mal wieder reine Infotexte ein, die graphisch anders gesetzt sind, um zum Beispiel “Theosophie” oder andere Ideenströmungen und Phänomene zu erklären, die Hilma af Klints Arbeit beeinflusst haben.

Besonders stark finde ich gerade diese Verknüpfung an dem Buch. Es lädt dazu ein, die Bilder zu betrachten, ganz eigene Deutungen zu entwickeln und doch über die genannten Hintergründe die eigenen Perspektiven zu erweitern. Stark finde ich auch, dass die Rolle von Frauen in der Kunst reflektiert wird. Warum erkennt zum Beispiel Rudolf Steiner die Kunstwerke nicht an, hört Hilma af Klint, die ihn und die Anthroposophie bewundert, nicht einmal an? Schade bleibt an der Stelle allerdings, dass gar nicht thematisiert wird, warum af Klint sich ihren freigeistigen Lebensstil überhaupt leisten kann – sie stammt eben aus reichem Hause. Ihre Bilder werden zeitlebens nicht ausgestellt und erst in den 1980er Jahren, lange nach ihrem Tod hat sie ihren wirklichen Durchbruch. Heute gilt sie als eine der Pionierinnen der abstrakten Malerei.

Fazit: Eine wirklich gelungene Künstlerinnenbiographie, die didaktisch toll aufgebaut ist. Schade ist, dass das Thema Geld außen vor bleibt und zudem keine Tipps zum Weiterlesen gegeben werden. Gerade für Kunsthistoriker*innen, die mit Kindern arbeiten wollen, aber sicher eine tolle Fundgrube!

Sprache 5/5
Gestaltung 5/5
Didaktik 5/5
weiterführende Tipps 0/5

Ylva Hillström (Text)/Karin Eklund (Illustration): Die unsichtbare Welt von Hilma af Klint. Aus dem Schwedischen von Angelika Kutsch. Ab 8 Jahren. Seemanns Bilderbande 2021. ISBN: 978-3-86502-461-9. €18.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.