Träume, Ängste, Alltagsfreuden

„Hübendrüben“ macht Ost und West knallbunt vergleichbar

Cover Hübendrüben
c Klett Kinderbuch

Hübendrüben“ wird als “ultimativ witziges” Erzählbilderbuch beworben und hat tatsächlich einiges zu bieten. Cousin Max wohnt im Westen, Cousine Maja im Osten und wir dürfen in diesem Kinderbuch ab 7 Jahren von Franziska Gehm und Horst Klein, das im Klett Kinderbuchverlag erschienen ist, lernen, was genau das eigentlich bedeutet.

Dieses buntstiftbunte Bilderbuch schafft es tatsächlich, auf erstaunlich wenigen Seiten ein ziemlich dichtes Panorama des DDR-BRD-Alltags aufzuzeigen. Dabei geht es über Max und Maja zunächst einmal um kindliche Alltagserfahrungen. Auf Doppelseiten, die jeweils Max und Majas Perspektive nebeneinanderstellen, werden die unterschiedlichsten Bereiche angesprochen: Was essen die beiden zum Beispiel gerne? Oder wovon träumen sie? So einfache Beobachtungen, wie dass Max vor „den Russen“, Maja aber vor „den Amis“ Angst macht, zeigt sehr deutlich die ideologischen Unterschiede zwischen Ost und West und kann ein gelungener Gesprächsansatz sein. Überwachung und Unterdrückung kommen im Buch genauso vor (etwa wenn Maja weiß, dass sie nicht erzählen darf, dass ihre Eltern Westfernsehen gucken), wie einfacher Urlaubsspaß. – Der natürlich in DDR und BRD deutlich unterschiedlich aussieht dank der Reiserestriktionen. Dass die DDR insgesamt für den heutigen Erfahrungshorizont deutlich erklärungsbedürftiger ist, wird immer wieder aufgefangen. So kommt bei Max einfach der Eiswagen vorbei, bei Maja aber wird zusätzlich erklärt, dass sie nur Erdbeere, Schoko und Vanille zur Auswahl hat. Der Zusatz „Da fällt die Auswahl leicht.“ ist einerseits ironisch zu verstehen. Andererseits zeigt das direkte nebeneinander auch auf: Glückliche Kindheit war auch in der DDR möglich, wenn sie auch anders war.

Buch steht vor Sektorschild "Sie verlassen jetzt West-Berlin"

Neben den direkten Alltagsbeschreibungen geht das Buch auch in die historische Erklärung: Die Teilung Deutschlands wird extrem knapp auf einer Doppelseite thematisiert, der Mauerfall dann etwas ausführlicher. Für das Buch und seine innere Logik sowie eine erste Bekanntmachung mit der Thematik reicht das vollkommen aus, auch wenn der Nationalsozialismus extrem vereinfacht dargestellt wird. Hier wären Tipps zum Weiterlesen und Forschen am Ende des Buches natürlich schön gewesen.

Trotzdem ist „Hübendrüben“ ansonsten ein rundum gelungenes, absolut empfehlenswertes Buch zum ersten Einstieg in die Frage: Wie war das Leben im geteilten Deutschland? Die vergleichenden Doppelseiten könnten dabei auch ein gelungener Gesprächsanreiz im Unterricht sein.

Gestaltung 5/5
Sprache 5/5
Didaktik 5/5
weiterführende Tipps 0/5
Handlung 5/5

Franziska Gehm (Text), Horst Klein (Illustrationen): Hübendrüben. Als deine Eltern noch klein und Deutschland noch zwei waren. Ab 7 Jahren. Leipzig: Klett Kinderbuch 2019. ISBN: 978-3-95470-184-1. € 14.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.