Zwischen Mythos und Geschichte

Rosemary Sutcliffs „Die Laternenträger“

Cover "Die Laternenträger"
c Urachhaus

Aquila ist jung, als die römischen Legionen aus Britannien abgerufen werden. Und nicht nur das, er ist zerrissen – erst im letzten Moment entscheidet er sich, zu desertieren und in Britannien, seiner Heimat, zu bleiben, um sie zu verteidigen. Rosemary Sutcliff bewegt sich mit „Die Laternenträger“ zwischen Mythos und Wahrheit und schildert die Neuordnung Britanniens nach dem Rückzug Roms.

Aquilas Entscheidung, in Britannien zu bleiben, stellt sich bald als vergebens heraus. Zwar gelingt es ihm noch, seinen Vater und die Schwester wiederzusehen und die Absolution des Vaters für seine Entscheidung zu erhalten. Doch schon bald wird das Gut von einem sächsischen Trupp überfallen. Aquilas Vater wird getötet, Aquila selbst als Sklave verschleppt, doch was ihn am meisten trifft ist, dass er seine Schwester Flavia nicht beschützen konnte.

Wir folgen weiter Aquilas Weg, der von Jütland zurück nach Britannien führt. Es gelingt ihm, sich zu befreien, für Ambrosius zu kämpfen. Mythische Figuren wie Artos und Hengest und Hosa tauchen in Sutcliffs Erzählung auf, so dass der Roman immer zwischen Mythos und Geschichte changiert, insgesamt aber durchaus detailreiche und realistische Schilderungen des Alltags erzeugt. Vor allem der gebrochene Aquila und dessen Verschlossenheit stellt Sutcliff einfühlsam dar. Durch die Schwester Flavia und die spätere Frau Ness bringt sie zwar durchaus starke Frauencharaktere in die Handlung ein, zeigt aber auch sehr klar auf, wie eng die Handlungsspielräume für Frauen in diesen Zeiten waren.

Alles in allem ist „Die Laternenträger“ ein gut recherchierter, dichter Historienschmöker, der ein Britannien zeigt, das eine alte Ordnung verliert und eine neue noch nicht gefunden hat.

Sprache 5/5
Handlung 4/5
weiterführende Tipps 0/5
Gestaltung 5/5

Rosemary Sutcliff: Die Laternenträger. Limitierte, bibliophile Neuausgabe. Aus dem Englischen von Astrid von dem Borne. Verlag Freies Geistesleben 2020. ISBN: 978-3-7725-1412-8. €33.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.