Kinderrettung in Zeiten des Krieges

„Nicky und Vera“ von Peter Sís

Cover "Nicky & Vera"
c Gerstenberg

Die Willkür von Leben und Tod ist manchmal so banal wie erschütternd. In „Nicky und Vera“ wird sie besonders deutlich. Peter Sís erzählt vom jungen Nicholas Winston, der 1938 fast 700 jüdische Kinder aus Tschechien rettete. Das Bilderbuch funktioniert vor allem deshalb gut, weil Sís auf mehreren Ebenen erzählt und von Anfang an erklärt, warum er die Geschichte relevant findet. So an die Hand genommen ist „Nicky und Vera. Ein stiller Held des Holocaust und die Kinder, die er rettete“ ein tolles Buch für Menschen ab 5 Jahren, um sich mit diesem Teil der Geschichte auseinanderzusetzen.

Eigentlich wollte Nicky 1938 in den Skiurlaub fahren, doch dann rief ihn ein Freund nach Prag. Dort erkannte Nicholas Winston, dass es nur ein sehr kurzes Zeitfenster gab, um Kinder nach England zu evakuieren. Diese durften kommen, wenn englische Familien zusicherten, sie bei sich aufzunehmen. Der junge Mann organisierte entsprechende Listen, inserierte dann in England die Gesuche nach Gastfamilien, ja, wurde am Ende gar zum Dokumentenfälscher, um möglichst viele Kinder nach England holen zu können. Am Ende waren es fast 700, der letzte Zug durfte Prag nach Ausbruch des Krieges nicht mehr verlassen.

Was bedeutet es, heldenhaft zu sein?

Sís erzählt nicht nur die Rettungsaktion an sich, sondern auch das Drumherum: Nicholas Winston erzählte jahrelang nichts von seiner Tat, erst als seine Frau alte Unterlagen auf dem Dachboden entdeckte, sprach er mit ihr darüber. Das Buch reflektiert daher auch die Rolle „stiller“ Helden. Dadurch, dass Peter Sís neben der Heldengeschichte auch das Leben Vera Gissings erzählt, bleibt das Buch jedoch keine reine Positiverzählung. Vera war eines der Kinder, die dank Nicholas Winston Prag verlassen konnten. Nach ihrer Rückkehr fand sie jedoch keine lebenden Verwandten mehr vor. Sie wanderte letzten Endes vollständig nach England aus.

„Nicky und Vera“ ist auch dank der stimmungsvollen, zwischen mittelalterlichen Karten und Fantasiegebilden schwankenden Illustrationen ein gutes Buch, um mit der Auseinandersetzung mit dem Holocaust zu beginnen. Denn dieser ist da und wird nicht verharmlost, dennoch haben die jungen Leser*innen die Möglichkeit, auch Hoffnung zu schöpfen. Die Einbettung in Zusatzinformationen und Anreicherung mit Fotografien gibt dem Buch zudem Tiefe.

Sprache 5/5
weiterführende Tipps 5/5
Didaktik 5/5
Gestaltung 5/5

Peter Sís: Nicky & Vera. Ein stiller Held des Holocaust und die Kinder, die er rettete. Aus dem Englischen von Brigitte Jakobeit. Ab 5 Jahren. Gerstenberg 2022. ISBN: 978-3-8369-6151-6, €18.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.