Noch mehr Role Models, Vorbilder und Ikonen

Arabelle Sicardi stellt uns „Queer Heroes“ vor

Cover Queer Heroes
Queer Heroes c Prestel

Das Prinzip ist seit „Good Night Stories for Rebel Girls“ wohl vertraut (die Rezension dazu siehe hier). Dennoch hat mich „Queer Heroes“ ganz besonders berührt. Das mag auch am Vorwort von Arabelle Sicardi liegen, die ihren Wunsch, dieses Buch zu machen, direkt und offen erklärt. Sie selbst hätte sich oft gewünscht zu wissen, nicht allein zu sein. Zu wissen, zu einer Community zu gehören. Und so schenkt sie uns dieses Buch.

53 Menschen werden hier vorgestellt, die auf unterschiedlichste Weisen zur LGBTQ-Community gehören – oder möglicherweise gehört haben könnten. Denn bei Beispielen wie Leonardo da Vinci stellt Sicardi heraus, dass die Forschung hier kontrovers diskutiert. Da liegt auch schon ein wenig der Finger in der Wunde, denn natürlich hat „Queer Heroes“ das gleiche Problem, das ich mit all diesen Portrait-Büchern habe: mit einer bis einer Doppelseite pro Person lässt sich nicht erzählerisch in die Tiefe gehen. Weder können Tipps zum Weiterlesen gegeben werden, noch entsteht eine zusammenhängende Kritik diskriminierender Strukturen, eine Thematisierung von Narrativen.

Vielfalt pur und Vorbilder für jede*n

Trotzdem halte ich „Queer Heroes“ für ein besonders gelungenes Buch seiner Art. Die Illustrationen von Sarah Tanat-Jones machen gute Laune und geben schon beim Anschauen Kraft. Die Auswahl der Portraitierten ist gut getroffen, indem über den westlichen Tellerrand geschaut wird, auch werden unterschiedlichste Epochen aufgerufen und Ecken und Kanten nicht aus Lebensläufen hinausgeschnitten. Lediglich ein besseres Lektorat hätte ich mir an manchen Stellen gewünscht. Kleinere Druckfehler, vor allem aber ein inkonsequentes Gendern gehen etwas auf die Nerven, gerade bei einem Buch wie diesem.

Fazit: „Queer Heroes“ ist nicht nur für Mitglieder der LGBTQ-Community ein tolles Buch, das Identifikationsfiguren und Vorbilder liefert. Vielmehr bereichert es jeden Kopf um bunte, starke, mutmachende Idole. Gleichwohl kann es nur Ausgangspunkt für weitere Recherchen sein, wenn es nicht zum Coffeetable-Book verkommen soll. Und das ist mal sicher: Auf weiteres Lesen zum Thema macht dieses Buch auf jeden Fall Lust!

Gestaltung 5/5
Sprache 5/5
Didaktik 3/5
weiterführende Tipps 0/5

Arabelle Sicardi (Text) / Sarah Tanat-Jones (Illustration): Queer Heroes. 53 LGBTQ-Held*innen von Sappho bis Freddie Mercury und Ellen DeGeneres. Aus dem Englischen von Petra Koob-Pawis. Prestel 2020. Ab 14 Jahren. ISBN 978-3-7913-7437-6, €20.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.