Der Preis des Widerstands

Wilma Geldorfs „Reden ist Verrat“

Cover "Reden ist Verrat"
c Gerstenberg

Gegen die Deutschen muss vorgegangen werden, daran gibt es für Freddie keinen Zweifel. Als sie und ihre Schwester Truus gefragt werden, ob sie Teil einer niederländischen Widerstandsgruppe werden wollen, sagen sie daher zu. Doch wie weit dürfen wir für dich richtige Sache gehen? Mit dieser Frage setzt sich Wilma Geldorf in „Reden ist Verrat“ auseinander. Das Jugendbuch ist ab 14 Jahren empfohlen, aus meiner Sicht ist es aber ein absoluter All-Ager!

Zunächst sind Freddie und Truus die einzigen Frauen in der Gruppe. Ihre Weiblichkeit wird ausgenutzt – mal spielen sie die harmlosen Mädchen, mal die Verführerinnen. Und geraten immer mehr in seelische Nöte. Ist es wirklich in Ordnung, einen Menschen zu töten, auch wenn klar ist, dass er noch viel mehr getötet hat und töten wird, wenn er weiterlebt? Tragen sie wirklich keine Schuld an den schrecklichen Vergeltungstaten der Deutschen? Und verändert das ständige Misstrauen gegen alle und jede*n, die fortwährende Angst vor Verrat sie wirklich nicht?

Die inneren Widersprüchlichkeiten werden direkt aus Freddies Sicht erzählt und spiegeln sich besonders in den Beziehungen zu ihren Lieblingsmenschen. Da ist natürlich ihre Schwester Truus, die sich, genau wie Freddie selbst, immer wieder abkapselt und in sich selbst zurückzieht. Da ist die Mutter, die genau wie die Mädchen untertauchen muss. Und da ist Peter, den Freddie liebt, der aber vom Widerstand nichts hält, sondern sich ununterbrochen um Freddie sorgt. Und dann ist da Oma Bracha – eine untergetauchte Jüdin, die Freddie immer wieder erklärt, dass sie viel zu jung ist, um ihre Seele so zu verletzen.

Widerstand wird in diesem Buch in all seinen Facetten deutlich. In seiner Härte und Unnachgiebigkeit, in seinem Mut und seiner Hoffnung auf bessere, freie Zeiten. Gleichzeitig entsteht im Hintergrund ein Alltagsportrait der deutschen Besatzung in den Niederlanden. Oft wissen wir viel zu wenig über dieses Nachbarland, dieses Buch ist eine großartige Möglichkeit, mehr zu erfahren! Verena Kiefer hat dafür besonders stark übersetzt, indem sie beispielsweise die abfällige Bezeichnung für die Deutschen „Mof“ bzw. „Moffen“ beibehält und etwa die Koseform „Fredje“ verwendet.

Die Geschichte erhält umso mehr Tiefe und Strahlkraft, da Wilma Geldorf in einem Nachwort erzählt, wie sie Freddie Oversteegen traf und für das Buch interviewte und wie sie mit dem Material und der Mischung aus Fakten und Fiktion umging. Ein Glossar sowie ein Verweis auf die Quellen runden das Buch ab, auch wenn da ein wenig schade ist, dass diejenigen, die kein Niederländisch können, wohl leider auf eigene Faust nach weiterer Literatur suchen müssen. Das ist aber wirklich die einzige Kritik zu einem rundum großartigen Buch, das keine Dramatik erfinden muss, sondern von Seite eins bis zum Ende tiefste Spannung erzeugt und jede Menge Wissen vermittelt.

Sprache 5/5
Didaktik 5/5
weiterführende Tipps 3/5
Handlung 5/5

Wilma Geldorf: Reden ist Verrat. Nach der wahren Geschichte der Freddie Oversteegen. Aus dem Niederländischen von Verena Kiefer. Gerstenberg 2019. Ab 14 Jahren. ISBN 978-3-8369-6045-8, € 18.

Für diejenigen, die sich für Widerständigkeit in Deutschland interessieren, sei noch einmal mein Artikel über “Wo die Freiheit wächst” (und noch vielmehr das Buch 😉 ) empfohlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.