„Es ist ein Roman, keine Biographie“

Ein Interview mit Rindert Kromhout über „Brüder für immer“ und „Anders als wir“

Foto von Rindert Kromhout am Verlagsstand von Mixtvision
Rindert Kromhout

Ich habe hier im Blog sehr begeistert die Jugendbücher von Rindert Kromhout zur Bloomsbury Group besprochen (hier geht’s zur Rezension). Umso mehr habe ich mich gefreut, dass ich auf der Buchmesse die Möglichkeit hatte, persönlich mit Rindert zu sprechen. – Es geht wie immer um den Umgang mit Fakt und Fiktion. Als ich am Mixtvision-Stand ankam, war er noch im Gespräch mit der Jugendbuchjury des Jugendliteraturpreises aus Berlin, denn „Anders als wir“ hat es völlig zurecht unter die Nominierten geschafft.

„Es ist ein Roman, keine Biographie“ weiterlesen

Anderssein, Glücklichwerden: Familienleben im England des frühen 20. Jahrhunderts

Cover Rindert Kromhout Brüder für Immer Mixtvision
Cover: Brüder für immer c Mixtvision

„Adel verpflichtet“ heißt es so schön. Aber Kreativität nicht auch? Überhaupt: Familie? Wie ob und warum wir uns aus den Schatten unserer Verwandten befreien können oder wollen, darum geht es in diesen beiden großartigen Romanen von Rindert Kromhout. Der Niederländer setzt sich mit der Bloomsbury Groop, zu deren bekanntesten Mitgliedern wohl Virginia Woolf zählt, auseinander und zwar aus Perspektive der Kinder dieser berühmten, kreativen, freien Menschen. Dabei stellt er einerseits ganz zentrale Fragen, etwa danach, was Liebe oder Freiheit für jeden Einzelnen von uns bedeuten. Nebenher schildert er das Leben im frühen 20. Jahrhundert. Die zeitgeschichtlichen Verwerfungen, den Krieg.

Anderssein, Glücklichwerden: Familienleben im England des frühen 20. Jahrhunderts weiterlesen