Die letzten Zeitzeug*innen

„Um 180 Grad“ von Julia C. Werner erzählt vom Erinnern an den Holocaust

Lennard (Lenny) hat Mist gebaut und wird jetzt diszipliniert: Als Lesepate im Altenheim soll er seine Schulden bei den Eltern abarbeiten und so Respekt lernen. Daran geht ihm so einiges auf den Zeiger. Das Erwischt-Worden-Sein beim Sprühen. Dass seine Kumpels mit weniger davon kommen. Dass er im Altenheim als Held gefeiert wird, obwohl er doch gar nicht frewillig da ist. – Julia C. Werner erzählt in „Um 180 Grad“ von typischen Jugendproblemen zwischen Trotz und Selbstfindung für Menschen ab 13 Jahren. Doch dann geht die Geschichte plötzlich tiefer, denn Lennys Zuhörerin entpuppt sich als ausgesprochen sympathische und lebenskluge Frau, die das KZ überlebte.

Die letzten Zeitzeug*innen weiterlesen

Deutsche Geschichte mit Zeitzeug*innen

„Mein Mauerfall“ erzählt die Nachkriegsgeschichte

Cover - Mein Mauerfall
c arsEdition

Erst der Untertitel „Von der Teilung Deutschlands bis heute“ setzt „Mein Mauerfall“ ins richtige Bild, denn um den geht es wirklich nur am Rande. Stattdessen erzählt Juliane Breinl in diesem Kinderbuch ab 10 Jahren von der Vor- und Nachgeschichte des Mauerfalls und nimmt direkt Bezug auf das 30-jährige Jubiläum. Wie schon bei „Mein Opa, sein Holzbein und der große Krieg“ und „Paul und der Krieg“ setzt arsEdition hier auf Quellennähe. Leider ist die Geschichte aber weniger persönlich umgesetzt und verliert sich so im Spagat zwischen verschiedenen Ebenen.

Deutsche Geschichte mit Zeitzeug*innen weiterlesen

Ein Baum als Mittler. Gottesfelds und McCartys „Anne Frank und der Baum“

Cover Anne Frank und der Baum

Bäume können faszinierende Gefährten sein, machen wir uns einmal bewusst, wie lange sie uns überdauern und was sie in ihrem Leben alles beobachten. Um genau diese Beobachtungen geht es im Kinderbuch „Anne Frank und der Baum“. Über die Geschichte des Baumes erzählen Jeff Gottesfeld und Peter McCarthy zugleich die Geschichte Anne Franks und ihrer Familie und machen ihr Schicksal schon für jüngere Kinder zugänglich, empfiehlt der Verlag das Kinderbuch doch schon ab 6 Jahren.

Ein Baum als Mittler. Gottesfelds und McCartys „Anne Frank und der Baum“ weiterlesen

Zwischen Fiktion und Erinnerung – Judith Kerr: Ein Seehund für Herrn Albert

Cover ein Seehund für Herrn Albert

Zugegeben, „Ein Seehund für Herrn Albert“ passt irgendwie nur so halb in diesen Blog. Da ist natürlich einerseits die Autorin, Judith Kerr, deren „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“-Bücher wohl zu den meistgelesenen Texten gehören, die Kindern zu dieser Thematik angeboten werden. Damit hat „Ein Seehund für Herrn Albert“ aber fast gar nichts zu tun. Diese Geschichte ab 6 Jahren ist vielmehr eine Einladung, darüber nachzudenken, wie wir eigentlich mit Erinnerungen umgehen.

Zwischen Fiktion und Erinnerung – Judith Kerr: Ein Seehund für Herrn Albert weiterlesen