Familiäre Vergangenheitsbewältigung

„Der Duft der Kiefern“ von Bianca Schaalburg

Cover "Der Duft der Kiefern"

Spurensuchen in der eigenen Familie liegen im Trend. Wie war meine Familie involviert? Was wussten meine Großeltern über den Holocaust? Ich habe vor einiger Zeit begeistert das Buch „Heimat“ besprochen. Nun legt Bianca Schaalburg ihre erste Graphic Novel vor. „Der Duft der Kiefern“ ist eine Familiengeschichte, die über die Nazizeit hinaus geht und auch nach erinnerungskulturellen Entwicklungen der BRD der Nachkriegszeit erzählt.

Familiäre Vergangenheitsbewältigung weiterlesen

Comics und Holocaust aus historischer Perspektive

Der Sammelband „Beyond Maus“

Cover "Beyond Maus"
c Böhlau

In diesem Blog tauchen ja immer mal wieder auch Rezensionen zu Comics auf, die sich mit der Shoa befassen, zum Beispiel die Adaption von Anne Franks Tagebuch als Graphic Novel. Als ich daher den frisch erschienenen Sammelband und von Ole Frahm, Hans-Joachim Hahn und Markus Streb herausgegebenen Sammelband zur Darstellung des Holocaust in Comics, „Beyond Maus„, entdeckte, war ich sofort sehr gespannt. Der Sammelband ist auf Englisch erschienen, die Lektüre lohnt sich aber!

Comics und Holocaust aus historischer Perspektive weiterlesen

Religion und Herrschaft

Kristina Gehrmanns Graphic Novel über Mary Tudor

Cover Bloody Mary
c Carlsen

Eine Bloody Mary ist vielen von uns im Alltag wohl eher als Drink geläufig (und auch da eher aus alten Flugzeug-Filmen) denn als die Herrscherin Mary I oder Mary Tudor, die von 1553 bis 1558 über England und Irland herrschte. Kristina Gehrmann widmet dem Leben der ambivalenten Königin nun mit „Bloody Mary. Die Geschichte der Mary Tudor“ ein Comic, das nicht nur etwas für Fans des britischen Königshauses sein dürfte.

Religion und Herrschaft weiterlesen

Aufständische Frauen

Rebecca Halls „Wake. The Hidden History of Women-Led Slave Revolts”

c Simon&Schuster / Martínez

Es ist ein wenig außer der Reihe, dass ich hier ein englischsprachiges Buch vorstelle, aber als ich auf Rebecca Halls „Wake“ aufmerksam wurde, konnte ich nicht widerstehen – einerseits weil das Thema unfassbar wichtig ist (und randständig mein aktuelles Forschungsprojekt berührt) und andererseits weil ich es spannend finde, wie eine Historikerin ihre Arbeit in ein Comic umsetzen und reflektieren kann.

Aufständische Frauen weiterlesen

Die „erste Graphic Novel“

Will Eisners „Ein Vertrag mit Gott“

Cover "Ein Vertrag mit Gott"
c Carlsen

Im Comicladen um die Ecke wurde mir dieser Sammelband wärmstens ans Herz gelegt – und wer diesen Riesenwälzer aufschlägt, erfährt schnell, warum. Will Eisners „Ein Vertrag mit Gott“ gilt als Begründer des Genres Graphic Novel. Und so haben wir es dieses Mal in zweierlei Hinsicht mit historischem Stoff zu tun – auf der einen Seite ist der Comic selbst ein historisches Dokument, auf der anderen Seite wird das New York der 1920er und 1930er Jahre protraitiert.

Die „erste Graphic Novel“ weiterlesen

Faszination Macht

Mathieu Sapins „Comédie Française“

Cover „Comédie Française“
c Reprodukt

Was bedeutet es, wenn Kunst sich der Macht nähert? Was fasziniert so sehr an Macht? Mathieu Sapin geht in seinem Comic „Comédie Française. Reisen ins Vorzimmer der Macht“ genau diesen Fragen nach. Dabei wählt er allerdings eine spannende historische Parallele: Während er einerseits seine Beobachtungen des Werdegangs von Emmanuel Macron wiedergibt, erzählt er andererseits die Geschichte Jean Racines und dessen Arbeit für Louis XIV.

Faszination Macht weiterlesen

Das Kopf-Einziehen der Erwachsenen

„Die Kinder der Résistance“

Cover "Die Kinder der Résistance" Band 1
c bahoe books

Das nationalsozialistische Deutschland überfällt Frankreich. In einem kleinen (fiktiven) Dorf sehen die Dreizehnjährigen François und Eusèbe dabei zu, wie Fliehende durch ihre Straßen ziehen. Und wie plötzlich auch die Deutschen sie erreichen. Wie sie Denkmäler schänden und zwar einerseits so tun, als wollten sie sich gut benehmen, andererseits jedoch herablassend mit der Bevölkerung umgehen. Während die meisten Erwachsenen sich der Situation einfach ergeben, werden die Helden des Comics von Vincent Dugomier und Benoît Ers „Kinder der Résistance“. Später wird auch Lisa, deren Eltern auf der Flucht gestorben sind, Teil dieser Gruppe.

Das Kopf-Einziehen der Erwachsenen weiterlesen

Der Tod und die Kunst

Frida Kahlos Leben als Graphic Novel

Cover "Frida. Ein Leben zwischen Kunst und Liebe"
c Prestel

Dass es eine besondere Geschichte ist, die hier erzählt wird, ist von Anfang an klar: Es treffen sich in „Frida. Ein Leben zwischen Kunst und Liebe“ zwei alte Freund*innen zum Plaudern. Und der Tod (oder hier vielleicht auch die Tod) fordert Frida auf, ihre Geschichte zu erzählen. Der Tod wird zum Vexierbild, zur Freundin, jedenfalls zur ständigen Begleiterin, mal im gleichen Outfit, mal mit Zigarette, mal liebevoll, mal beängstigend. Und immer ist da eine kämpfende, kampfeslustige Frida Kahlo.

Der Tod und die Kunst weiterlesen

Von der Inhaftierung der Japano-Amerikaner*innen

„They Called Us Enemy” erzählt George Takeis Lebensgeschichte

Cover "They Called Us Enemy"
c cross cult

Dieser Comic füllt Wissenslücken. Und ist verdammt toll gemacht. In der Rahmenhandlung von „They Called Us Enemy“ erzählt George Takei auf einem Diskussionsabend rückblickend über sein Leben. Und genau diese Rückblenden lesen wir direkt als Comic mit. Wir erfahren, wie er und seine Geschwister die Inhaftierung der Japano-Amerikaner*innen im Zweiten Weltkrieg in den USA erlebten.

Von der Inhaftierung der Japano-Amerikaner*innen weiterlesen

Fußball als Hintergrundfolie der deutsch-deutschen Geschichte

Ein Interview mit Philippe Collin

Cover "Das Spiel der Brüder Werner"
c Splitter Verlag

Nach längerer Zeit gibt es endlich mal wieder ein Interview. Philippe Collins zweiter Comicband „Das Spiel der Brüder Werner“ ist gerade frisch erschienen und er hat sich die Zeit genommen, mir ein paar Fragen zu seinem Rechercheweg und seiner Arbeit zu beantworten. Vorab aber einige Worte zum Buch: Der Band setzt mit den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs ein und zeigt zwei auf sich allein gestellte Brüder. Die Waisen Konrad und Andreas landen eher zufällig in Leipzig und geraten dort – aus Not und Erpressbarkeit heraus – in den Rekrutierungsfängen der Stasi.

Fußball als Hintergrundfolie der deutsch-deutschen Geschichte weiterlesen