Aus Tschechien in die BRD

Martin Dolejš erinnert sich in „Im Land der weißen Schokolade“

Cover "Im Land der weißen Schokolade"
c Magellan

Martin ist hin- und hergerissen. Zwischen seinen Kumpels und seinem Schwarm. Zwischen Cool-Sein-Wollen, aber irgendwie nicht-Mutig-Genug-Sein – so weit, so normal jugendlich. Aber in Martins Fall liegt die Sache noch ein bisschen komplizierter. Denn Martin lebt in der Tschechoslowakei im Jahr 1980 und seine Eltern haben ihm soeben verkündet, dass sie fliehen möchten. Martin Dolejš berichtet in „Im Land der weißen Schokolade“ für Menschen ab 11 Jahren autobiografisch über die Flucht in „den Westen“. Der Spannungsbogen dabei ist gigantisch, denn gleich im ersten Kapitel erfahren wir, dass der ursprüngliche Plan an der Grenze komplett schief geht – um dann in eine Rückblende zu geraten, die uns zurück in die Tschechoslowakei bringt.

Aus Tschechien in die BRD weiterlesen

Autobiographisches Erzählen

Eva Erben schreibt über ihr Überleben der Judenverfolgung

Cover "Mich hat man vergessen"
c Gulliver / Beltz&Gelberg

Mich hat man vergessen“ ist ein dünnes Bändchen aus der Gulliver-Reihe. Das liegt daran, dass Eva Erben zunächst gar kein Buch schreiben wollte, sondern einen Vortrag für die Klasse ihres Sohnes vorbereitet hat. Sie wollte den Jugendlichen erzählen, wie sie die Judenverfolgung der Nationalsozialisten überlebt hat. Im Jugendbuch ab 12 Jahren erzählt sie ihre Geschichte noch ein wenig weiter. Überleben wird hier zum Weiterleben, trotz allem und allem zum Trotz.

Autobiographisches Erzählen weiterlesen