Erwachsenwerden durch Abschiede

Karin Bruders „Zusammen allein“

Cover "Zusammen allein"
c Reihe Hanser

Rumänien Ende der 80er Jahre – das sozialistische System wird zunehmend brüchig, jedoch keineswegs weniger brutal. Immer mehr Menschen stellen Ausreiseanträge. Unter ihnen auch Agnes‘ Eltern. In „Zusammen allein“ erzählt Karin Bruder vom Alltag in der Ceaușescu-Diktatur, vor allem aber von der Frage: Was macht das Leben in ständiger Anpassung mit den Menschen?

Spätestens als Agnes bei ihrer Großmutter strandet, wird zunächst deutlich: Anpassung ans Regime bedeutet Flexibilität und Kreativität. Ausgebufft musst du sein, um in diesem System die Dinge zu organisieren, die du brauchst. Und Agnes‘ Großmutter ist eine Meisterin im Organisieren. Dass sie dafür bereits hohe Preise gezahlt hat in ihrem Leben, das kommt erst nach und nach heraus. Überhaupt verstehen wir erst nach und nach durch die Augen von Agnes, wie dieses Leben funktioniert, wie kompliziert diese Familienbeziehungen sind und wie schwierig es ist, Freundschaften – geschweige denn Beziehungen – aufzubauen, wenn letztlich jede Handlung eine politische ist.

Die erste Liebe als Politikum

Agnes verliebt sich in Petre, der mit in der Wohnung ihrer Großmutter wohnt. Was erst jugendliche Schwärmerei ist, wird zu tieferen Gefühlen und Verzweiflung, als Petre wegen des Verteilens von Flugblättern inhaftiert wird. Trotz allem will Agnes bleiben – aus Trotz gegenüber ihren Eltern zuallererst, doch nach und nach wohl auch immer mehr aus Solidarität. Westjeans und Puddingpulver, zugesandt von den Eltern in verlockenden Paketen, hin oder her.

Karin Bruders „Zusammen allein“ erzählt so von Rumänien, dass wenig Vorwissen nötig ist. Agnes‘ Geschichte wird gewissermaßen universal. Gleichzeitig wird viel Wissen über sozialistischen Alltag, Regimekritik und Systemkonkurrenz vermittelt. Die Liebesgeschichte war mir persönlich manchmal etwas zu dick aufgetragen erzählt, überhaupt war ich mit Agnes nicht unbedingt auf einer Wellenlänge, für die Großmutter allerdings würde ich das Buch auch nochmal lesen. Wer also gute Literatur zum Ende des Ostblocks sucht, der hat hier ein wirklich gut geschriebenes Werk zur Umbruchsphase gefunden.

Sprache 5/5
weiterführende Tipps 0/5
Handlung 5/5

Karin Bruder: Zusammen allein. dtv Reihe Hanser 2011. Ab 14 Jahren. ISBN: 978-3-423-62629-3. €8,95.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.