Als Zwangsarbeiter nach Deutschland

“Tagebuch eines Zwangsarbeiters” von Jan Bazuin

Cover Jan Bazuin "Tagebuch eines Krieges"
c CH Beck

Jan Bazuin ist 1944 19 Jahre alt. Er lebt in Rotterdam, ist verliebt. Alles könnte gut sein. Doch der Krieg ist schon so weit in seine Normalität eingesunken, dass er den Alltag oft genug als “nichts besonderes” beschreibt. Sein “Tagebuch eines Zwangsarbeiters” liefert eindrücklich Zeugnis davon ab, was es hieß aus den Niederlanden nach Deutschland gebracht zu werden, um hier zu arbeiten.

Besonders bitter für Jan: Seinem Gefühl nach will vor allem sein Vater ihn tatsächlich loswerden. Ob jugendlich überspitzte Wahrnehmung oder Realität, Fakt ist: Im Winter 1944 ist es schwierig, in Rotterdam eine Familie zu ernähren. Satt wird Jan nie. Und schließlich wird er doch nach Deutschland deportiert, muss unter anderem in Neuabing für die Reichsbahn arbeiten.

Jans Stil ist eher kurz und prägnant, dennoch ist er eindringlich, immer wieder witzig. Die Unmittelbarkeit seines Berichts macht ihn zu einem wichtigen Zeugnis, das zudem graphisch mit großzügigem Satz und intensiven, sensiblen Illustrationen von Barbara Yelin zielgruppengerecht gestaltet ist. Im Anschluss an Jans Aufzeichnungen liefert Paul-Moritz Rabe, Leiter der wissenschaftlichen Abteilung des NS-Dokumentationszentrum München sowie des Erinnerungsortes auf dem gelände des ehemaligen Zwangsarbeiterlagers Neuabing, ein umfangreiches Nachwort. So wird das Verständnis vertieft. Diese Wirkung verstärkt sich durch das detaillierte Glossar, zudem wird das Buch durch ein Multimediaprojekt begleitet.

Fazit: Jan Bazuins Tagebuch ist ein toller Weg, Zeitzeug*innen zu erleben, auch wenn diese nicht mehr da sind. Das graphisch toll aufbereitete Buch bietet mit seiner guten Einbettung und den weiteren Informationen wirklich lehrreiches Material, Jans offene Art birgt zudem gute Anknüpfungspunkte für jugendliche Leser*innen.

Gestaltung 5/5
weiterführende Tipps 5/5

Jan Bazuin: Tagebuch eines Zwangsarbeiters. Mit Illustrationen von Barbara Yelin. C.H. Beck 2022. ISBN: 978-3-406-78165-0. €20.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.